Die strategische Allianz – Option im Verhalten gegenüber Wettbewerbern (German Edition)


Free download. Book file PDF easily for everyone and every device. You can download and read online Die strategische Allianz – Option im Verhalten gegenüber Wettbewerbern (German Edition) file PDF Book only if you are registered here. And also you can download or read online all Book PDF file that related with Die strategische Allianz – Option im Verhalten gegenüber Wettbewerbern (German Edition) book. Happy reading Die strategische Allianz – Option im Verhalten gegenüber Wettbewerbern (German Edition) Bookeveryone. Download file Free Book PDF Die strategische Allianz – Option im Verhalten gegenüber Wettbewerbern (German Edition) at Complete PDF Library. This Book have some digital formats such us :paperbook, ebook, kindle, epub, fb2 and another formats. Here is The CompletePDF Book Library. It's free to register here to get Book file PDF Die strategische Allianz – Option im Verhalten gegenüber Wettbewerbern (German Edition) Pocket Guide.
News Archiv

Die Empa hat massgeblich an der Da- Ein Forschungsschwerpunkt liegt auf tenbank mitgewirkt. Dazu kommen 15 kg Blei-Batteri- maten und Berichten abgelegt. Derzeit wird daran gearbeitet, seltene Metalle aus elektrischen und elektronischen Fahrzeugkomponenten Das Rohstofflager im Schubkasten wiederzugewinnen. Den Ausgangspunkt Hilfe statistischer Methoden. Der schen Analyse. Mit dem ersten Zeppelin nerkresse bepflanzt. Jahrhundert der Luft so nahe wie kaum Kunst werden damit in einem einzigen zuvor. Die Installation kann im Rahmen der Lan- desgartenschau vom April bis zum 7.

Im Rahmen eines ment mittels der Feuerverzinkung von uns ausgestellt. Im aufgebauten Zustand ist die geomet- rische Konstruktion 20 Meter lang und 7 Meter hoch. Motoren, Karosserie und Antrieb effizienter zu gestalten. Together with the est importer of recyclable materials, and from December and a further 16 prohibitions that entered into force at that after the 1st January ban on 24 types of solid waste from December the end of this would mean that all waste and scrap items, these additional in order to further standardise the man- plastic waste and scrap, both industrial 32 import prohibitions, together with the agement of solid waste imports, and to arisings and post-consumer scrap, will be very high quality thresholds in the Chinese prevent, control and reduce environmen- prohibited to export to China by Decem- scrap standards, will put great pressure on tal pollution.

The additional prohibitions on the scrap processing capacity of the global According to BIR Bureau of International end-of-life goods, machinery and equip- recycling industry outside China. Recycling sixteen types of solid wastes, ment containing copper will surprise BIR members will be discussing these including industrial plastic waste, waste many in the business. Allein in der Hafencity Ost werden im Endausbau Ziel: rund 4.

Das wird sowohl die weitere Opti- mierung des Walzwerks vereinfachen, als auch die langfristige Instandhaltung. Dieses ganzheitliche System metall. Jeder Herstellprozess sowie jeder Viele Zulieferer denken in Technologien und spezialisieren sich dabei auf lediglich Produzent habe seine spezifischen Beson- eine oder vielleicht zwei.

Jedes Verfahren re Kupferlegierungen. Metalyss AG in Lyss Schweiz. Anschauungs- und Funkti- anbieten. Bei Schmiede- stoff erzeugen. Je nach Kundenwunsch werden auch einbaufertig montierte Baugruppen direkt in die Fertigung des Kunden geliefert. Entscheidend, so F. Die ausgezeichnete Resonanz bei Wissenschaft und Indus- ei Copper Alloys stan- arbeitbarkeit von Kupferwerkstoffen in trie hat uns gezeigt, dass wir damit ein den Themen wie neue Ferti- diversen Anwendungen.

MKM hat sich hier gegen internationale Wettbewerber durchgesetzt. Diese als Kupferzeit, Kupfersteinzeit oder Chalkolithikum bezeichnete Periode begann im 8. Jahrtausend v. Niederwill, Kt. Thurgau, Schweiz. In: Jungsteinzeit im Umbruch, Badi- miteinander verschmolzen werden. Dieses Verfahren nachgebildeten Keramikwannen Versu- Ostungarn, 1. Sie de nachgewiesen, dass das auf ca. Sie kommt zu dem Schluss, des 3. Met all-Rub R ikR isch Met all-Rub R ikall-histo R isch Met Met all-histo weichen, ungebrannten Keramikwannen wurde jeweils ein kreisrundes Loch ein- gestochen und in dieses ein ungebrannter, zylindrischer Keramikstift eingeknetet Bild.

Danach wurden die Keramikwan- nen bei 1. Fastnacht von Bedeutung [7]. Arno Witgert, D Bild 5: Feuergrube. Die Schmelztemperatur von Kupfer 1. Als sich ein Sumpf von Kupferschmelze gebildet hatte, wurden weitere Kupfer- prills von oben her nachgesetzt. Nach ca. Pfahlbaumuseum Unteruhldingen. Das Beil Nr. Mit Beginn der Bronzezeit verlor die Ein- schmelztechnik an Bedeutung. Metals and Mines. London , 27 — Foto: Verfasser [7] Fasnacht, W. In: From Bright Ores wird noch zu einer Beilklinge ausgeschmiedet. Der Anschnitt, Beiheft 29, Bochum Mit dem Einschmelzverfahren Feuer gewonnen.

In der Kupfersteinzeit [1] Hansen, S. Analele Banatuli, SN. Anderer- [2] Laschimke, R. Acta Praehistorica et Archaeologi- ca 42, S. Ralf Laschimke, Schlosshalde Ldkr. KG, Hitzkoferstr. Zur globalen Sil- in schwierigem Umfeld berproduktion Platingruppenmetalle Platin, Palladium, Recycling hat wichtige Rolle bei der Rhodium, Ruthenium, Osmium, Iridi- um seien Technologiemetalle, die weiter Edelmetallversorgung an Bedeutung gewinnen werden, beson- ders in Autoabgas-Katalysatoren, Brenn- stoffzellen und in der Elektronik.

Palladium bestimmt.


  1. Patty and Azalea.
  2. Screaming Snowflakes;
  3. Through The Lens.
  4. FIRST SOLAR - Wettbewerber TF - 500 Beiträge pro Seite?
  5. Your Contact;

Preissteigerungen und hohe Finanzierungsraten seien die Folge von physischer Materialknappheit m Jahr stieg das Bruttoinlands- wortungsvoller Herstellung anzubieten. Da Edelmetalle unverzichtbarer wirtschaftlicher Unsicherheiten. Die Recy- abwicklung edelmetallhaltiger Schrotte Bestandteil in den meisten High-Tech clingmengen blieben auch bei schwanken- entsteht ein hoher Zeitverlust. Wichti- chen. Die Edelmetallindustrie trage ihren Deutschland um immerhin ca. Das neue Messekonzept trage dieser Entwicklung deutlich Rechnung. Die Hoffnungen auf ein Ende wie in Die Kos- vor allem im Golduhrensegment und bei werde wohl auch weiter abnehmen.

Lothar Kallien, Hochschule Aalen, und Dr. Dezember vorgesehen. Hafner, Wimsheim ein- Vollversammlung der Fachvereinigung Edelmetalle stimmig zum neuen Vorsitzenden. Reisert, der in den Jahren bis schon einmal Vorsitzender der Fachver- 3. Mai — Die Industrieverband der deutschen Edelmetallindustrie, die Fach- einigung war, tritt die Nachfolge von Dr. In seinem Lagebericht erinnerte der Vorsitzende Dr. Gezeigt habe sich damals und heute: Das wirtschaftspolitische Umfeld ist schwierig und steckt voller Herausforderungen!

Den Festvortrag hielt in diesem Jahr Pro- fessor Dr. Die Anglistik entstand im Die Organisation der Medienwissenschaf- ten ist noch unklar. Das bleibt, schon aus quantitativen Gren- zen, gelegentlich auf der Strecke. Selbstredend bleibt jedoch eine Disziplin, die medienwissenschaftlicher Kritik ausgesetzt ist, nicht dieselbe. Die diskursanalytisch und technisch orientierte Medienwissenschaft, wie sie am entschlossensten von Friedrich Kittler in den er Jahren propagiert wurde, ist dabei nur einer der Bestandteile.

Im Gegenteil ist philosophische Erkenntnistheorie oft alles andere als Medienphilosophie. Jahrhunderts wiederholt. Endnoten 1 Vgl. Hartmann ]. Media philosophy: discourse or discipline? It is beyond any doubt that media have an enormous impact on our media-culture societies. They create public spheres and public opinions and give rise to media realities.

Media shape our socialisation and our communality. They transform economy, politics, science, religion and law. Instead, the vari- ous approaches to philosophical analyses of media are heterogeneous and lack a solid theoretical basis as well as a disciplinary organisation. Some scholars even hold the view that media are not even within the province of philosophers. Others welcome this stalemate which gives room to creative solutions of thematic as well as of organisational matters. Let us have a short look at some of the foreseeable options.

The list of such topics is rather long and covers nearly all famous crucial subjects of philosophical discourses, reaching from reality, truth, culture, society, education or politics to time, space, emotion, subject or entertainment. This kind of rethinking or reformulating philosophical topics concentrates upon the question how—in the co-evolution of media systems and society—our daily experiences as well as our theoretical modellings of these topics have changed on the historical way from writing to the Internet.

It is argued that the traditional concept of man has faded away. Man has turned into a mere appendix of technical systems. The logic of ma- chines substitutes the traditional order of knowledge. New kinds of social relations arise in globally operating networks, new play-cultures are devel- oped. Over and above, one cannot be sure, how the universities will develop in the near future in an international context of globalisation and informatisation.

Luhmann such as love, money or power. Accordingly I propose to establish a difference between language and medium. These language com- ponents can be syntactically combined with each other to texts. Accordingly, language can be observed from two perspectives: from a process oriented perspective the use of language viz. The materiality of language embodies socially stabilised experiences with the use of respective signs and texts in relevant contexts. Due to their sociali- sation and to socially successful uses of language material the native speak- ers of a language know keenly which cognitive operations are supposed to be attributed to the use s of a sign in a socially expected manner.

Since the production of meaning is necessarily determined by the presup- positions and the conditions of action of the respective cognitive system, we must assume that meaning production is a highly subject-dependent process. As has been stated by many authors since H. Matu- rana, language serves the purpose of coupling in a purely structural way the separated dimensions of cognition and communication. We necessarily rely upon these competences whenever we make use of language material in cognition or communication.

For this reason, our relation to our reality is fundamentally characterised by communicativity. Communication can only take place if partners are involved; and all com- munication processes prepare cooperative actions. Janich ff. Knowledge resulting from actions transforms experiences into expecta- tions. Communication is performed on the basis of collective knowledge which communication partners impute to one another. The cooperation of these four components is modelled as systemic and self- organising. In these cooperation processes no component must remain unre- spected.

Communication instruments such as languages are distinguished from media, because they can be used in all media. Therefore it makes sense to use the difference between communication instruments and media in order to observe and describe the differences in the uses of these instruments in the different media. Here, a given example could be the Internet as a hybrid medium.

The systemic interplay of the four components named above, I call me- dium system. The entirety of all medium systems available in a society I call the total media system of a society. Generally, four of these domains can be observed, viz. In these domains different action roles have been developed which in course of history have been professionalised and differentiated in order to support a division of labour, so e.

These action roles can be implement- ed either by individual or by collective role takers such as teams or target groups. It is in the ordered cooperation of actions and communications that media offers are fabricated. The concept of action roles has the advantage that it can be applied to all medium systems.

It enables exact observations of the differences between the medium systems and stimulates synchronical as well as diachronical re- search. In addition it is strictly systems-oriented, enables an empirical analy- sis of media offers and claims the differentiation between self-observation and other-observation or observation from outside. The argumentation presented so far leads to the following hypothesis: The evolution of the total media system of modern media-culture societies from writing to the Internet has fundamentally changed our relation to the world and our modes of communication.

This change can be described as transition from communicativity to mediality. In the discussion about the mediality of our relation to the world various positions compete with one another. Regarding this situation, let me remind of some plausible trivialities. If no- body uses these technical systems they are worthless, and so far men still? On the other hand it should not be overlooked that technical devices are not at all neutral components of media systems. Since Marshall McLuhan, many scholars have emphasised that medium systems exercise structural effects on the users which are inde- pendent from the effects semantic contents of media offers can trigger.

This explains why there are literates and illiterates for every medium. By media processes such events, persons etc. It is worth while to keep that in mind in any discussion about media and reality. There- fore, it is implausible to apply models of linear causality to the analysis of the relation between men ad media systems. More than 30 years of rather unsuccessful research in media effects underpin this view.

Media offers do not transport knowledge, mean- ings and values; instead, they offer actors well structured semiotic materials which can then be used by actors for the production of meaning, knowledge or evaluation in their respective biographical and social situation—herein, an account for our sparse knowledge about the actual effectiveness of media offers might be endued. Therefore, applying models of co-evolution and enabling conditions seems to be plausible. The history of media reveals that new technologies have only succeeded if a relevant number of users made use of those.

Only then new needs of communication could isochronously be developed and served, thus necessarily changing the relation to the world of users as well as of non-users of the new medium. They all show that the devel- opment and the success of a new medium system can be regarded as creation as well as formation of new societal needs. By their activities in media systems men create media-worlds or media- realities which compete with one another.

On this note, the description of reality and the reality of description coincide. This argument resolves the tedious question regarding the relation of media and reality. In other words, they can develop a competence of second order observation by observing observ- ers. Here the question arises how much second-order observation both sides can endure and if and how they can make use of it in a creative way. Television e. We know from various empirical studies how many young people use the daily TV-soaps as instruments for orienting their own lives.

Accordingly, programme makers bear a heavy load of responsibility which they must either accept or publicly reject—for what kind of reason so ever. The discussion about the mediality of our relation to the world has quasi automatically provoked a debate between epistemological realists and con- structivists sometimes far away of argumentative fairness about the rela- tion between reality and representation.

In the following I shall therefore shortly comment on this debate, nota bene not with the intention to solve this problem but to resolve it. In our discourses—and that is the domain of our living, acting, and communicating—we fabricate descrip- tions of objects so far which serve as starting point for further descriptions from now on.

This argument can be reformulated in use of another terminology. Let us take as an example the processes of perception or description. An actor performs a perception process in the course and as a result of which he per- ceives something as something. In a process of description an actor describes something which appears as an object of this description.

In other words, these are three-part processes in which no single component is independent: perceiver, perception process and perceived are mutually self-constituting. In other words, talk of objects can only mean talk of objects- of-perception or objects-of-description. The actor must not be disregarded, and actors consist of bodies and brains. Objects, as Werner Heisenberg once said, are relations, references or posited reference. In the light of these considerations I propose to switch deliberately from the description of identical objects to the analysis of complex processes.

Accordingly, I do no longer ask whether or not an object X exists or whether our perception and description of X is true or false. Instead, I ask which process is running under which conditions and presuppositions, who per- forms this process and what kind of results arise for the actors involved in this process.

The earth has existed long before any thought about the shape of the earth. Instead, he points to the insight that without someone referring to reality reality is not part of a discourse; but only in discourses can we talk about the existence or non-existence of real- ity or what else. In these discourses we can aver the existence of all and everything in a beyond of discourses—statements we make here and now by reference to statements or descriptions which have been produced so far.

We do this something , not that something else , although we could have done it. A supposition always takes a certain gestalt for us as well—should we be under observation—as for the others: it is a supposition of type A and not type B, C, M or X. All our suppositions to date therefore form a context of sup- positions in given concrete situations. We can refer to this context by way of memories and narratives now. This context of suppositions comprises the totality of our prior life experiences that will, in turn, affect our future expe- riences in terms of expectations in every concrete situation.

Every supposition makes at least one presupposition. As a rule, however, many presuppositions are made or drawn upon by a supposition. The nexus between supposition and presupposition is auto-constitutive as neither can be meaningfully envisaged without the other.

Therefore, supposition and presupposition are strictly complementary. If one accepts the auto-constitution of supposition and presupposition, then one also accepts that there can be no beginning exempt from a presupposition.

PCTS 10 / 2017

The only possible beginning is—to make a supposition. We and not anyone else de- scribe and do not explain something as that particular something and not as something else. All this is realised meaning nothing but: all this we can envisage or think in this way only, not in any other as a happening in a particular situation at a particular point in time, i. Suppositions constitute contingency, because they must be selective re- garding other options. As selections they are decisions, and only qua deci- sions do they make contingency observable. This means that selection and contingency must be envisaged jointly, they constitute each other, they are strictly complementary.

Let me recapitulate: All our cognitive and communicative processes are suppositions which rely on presuppositions. The most important presuppo- sitions in this respect are language and media, modelled in terms of frame- works of interactive dependencies which interrelate materialities and pos- sible semantic contents in a systemic way, followed by collective cultural knowledge as the basis and outcome of socialisation.

Discourses function via the co-presence of materiality and meaning con- struction processes. Language is inseparably bound to materialities; media are necessarily bound to technicality. For this reason there is no withdraw- al of communicativity and mediality. Therefore, I consider it plausible to coin media-oriented societies as media-culture societies which deserve a thorough analysis in the framework of media-cultural studies—however they will be entitled in future times. Media science or media philosophy? In their extensive research report, Christian Filk et al.

As already mentioned in the beginning, rather controversial arguments have been is- sued. Some authors claim that philosophy has always been media philoso- phy avant la lettre which is simply to be prolonged into the future. Others call for the establishing of a new neo-pragmatist discipline which is able to solve practical problems in our society Sandbothe Hartmann, on the other hand, recommends organising media philosophy as an interdisci- plinary research platform and not as an academic discipline.

These considerations recommend an interdisciplinary approach to media problems in the organisational context of a research programme. The media development does not wait for a media philosophy which notori- ously runs late. Prospectively, we need extensive empirical research onto the full range of aspects of media processes on the basis of explicit theories, concepts and methods which allow for second order observations and legitimate itself via consequential results. Such results concern all kinds of participation in me- dia processes in the cognitive as well as in the social domain.

They should help us to extend our critical and creative use of media. This insight has not been realised in those philosophies and sciences which have been determined by writing and books. As soon as we realise that there are no contents outside the media we have to accept that research in media has to invest deliberately all possibilities of observation and description offered by all media. In the times to come new concepts of science and aesthetics, of rationality and creativity should and will for sure be developed in order to serve the needs of a media research programme we can only imagine today.

Historical research has revealed the co-evolution of medium systems, so- cieties and individuals since the invention of language and writing. This development and its impact on the full complexity of our living in media- culture societies should be the grand subject of media research including all its cognitive, emotional, moral and social aspects. The best solution would be to establish coordinators to organise the interdisciplinary media research—but this issue is foremost a political one.

However these questions will be answered we face the following situa- tion: If it is true that any society gets the media system deserved just be- cause the media are social constructions for the construction of societies and their realities then we need a system of observations and descriptions of all media which is capable to solve this societal problem. We are just starting to develop such a system.

Nevertheless, I am sure that the solution of this problem belongs to the most crucial tasks of our media-culture societies. Notes 1. See e. Margreiter See Schmidt See Maresch See the details in Schmidt , a. See Mitterer , The same proposal has been published by the German Wissenschaftsrat in May Literature Blumler, J.

Neuigkeiten zur First Solar Aktie

Katz: The Uses of Mass Communication. Current Perspectives in Gratifcation Research. Beverly Hills: Sage Publications Filk, Chr. Ein kritisches Forschungsreferat. Hartmann, F. Wien Wien: WUV Janich, P. Luhmann, N. Opladen: Westdeutscher Verlag, 2. Maresch, R. Abruf Mitterer, J.

Counter-motions and nominations for election

Wien: Passagen-Verlag Sieben Thesen zur Medienphilosophie. Sandbothe Hrsg. Eine Erkenntnistheorie der Journalistik. Konstanz: UVK Sandbothe, M. Schlosser, G. Grundlegung einer allgemei- nen Systemtheorie. Braunschweig-Wiesbaden: Vieweg Schmidt, S. Medien, Kultur, Wissenschaft in der Mediengesell- schaft. Behner et al. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag Hall Hrsg. Orientierung durch Fernsehen: Kompetenz, Relevanz, Akzeptanz. Mainz: ZDF a, Rewriting Constructivism.

Exeter: Imprint Aca- demic Seel, M. Zierold, M. Eine medienkulturwissenschaftliche Perspektive. Berlin: de Gruyter I have no such intention. No doubt that our society, and almost certainly every conceivable society, is a society of information: one cannot live without knowing; not even Robinson can do it. A fortiori in a complex society, one cannot live without knowing.

It is often thought that that means that we live in a society of communi- cation, both in the sense that communication is necessary for society and in the sense of an unprecedented expansion of communication in our time. I doubt both such contentions. Indeed it seems a function that is subordinated to something more essential, namely recording. The idea I would like to sketch here is that we live in a society of recording and that this is the possibility condition of a society of communication, and, of course, of information.

The 20th January the New York Times published an article on the new Japanese teen trend to read nov- els written and distributed on cell phones. One would make a mistake in deeming such a story as just another oriental weirdness, just like the story according to which Japanese people sleep in cylinders. Let us turn the page, so to say, but let us keep our eye on the New York Times.

There have been a lot of discussions some months ago about the an- nounced disappearance in of the paper edition of the New York Times. Indeed, while the New York Times announces the end of its paper edition, entire forests are destroyed to produce the paper on which countless free publications are printed, and which owe their existence to computers.

It will never be removed—I bet—at least if we consider the moral of a further story that appeared on newspapers: the IATA International Air Transport Association has placed its last order of paper tickets. From , there will be no more paper tickets, only codes. These are only three among numerous pieces of news whose subject is writing.

This prophecy has been followed by many other prophecies. For instance, that computers would have been literally eaten alive by television do you remember when they told us to use the TV screen as the screen of our computers? Or, that paper would have disappeared from our ta- bles, whereas it is precisely the possibility to write without paper has multi- plied the quantity of paper with which we have to deal with in our everyday life, from undesired advertisements to free newspapers and bargain books.

And the prophecy according to which the postmodern world, the world of information, would have been immaterial, while obsolete plastic and silica contribute to a great extent to the worsening of the trash emergency. All these wrong predictions are somehow suspect. How is it possible? How is it possible that all the current technology is essentially designed for the function of writing, i.

How is it possible an- other not so implausible prophecy that the control of energetic resources is something less valuable, from a political point of view, than the control of memory? In order to answer these questions it is not enough, I believe, to make appeal to the power of technique. Because, even if it is true that tech- nique engenders needs, technique also addresses existing needs that some- times may be unexpressed, just like in the case of the explosion of writing: no one, neither computer makers and phone makers, could have imagined what happened next.

This means that what took place, somehow surprising us all, has to do with the very foundations of social reality. On what was based the idea that modern times, more than any other times, are characterized by an explosion of communication idea that has given rise to a great number of studies, disciplines, academic programs, devoted to communication, which were simply unthinkable and nonexistent before the twentieth century? The idea behind the creation of something like a science of communication, or theories of information etc.

This system of communication was the last mark of modernity. But if this is true, why there has been such a huge comeback of writing? One could say that writing is already present in communication, for instance in newspapers. But we know that in the dis- course about communication newspapers were thought of as a fragile crea- ture, threatened by television, a creature that was destined to disappear. Also in this case, the opposite has happened.

Television shows have web sites and can be seen off line. The basic idea was that the task of philosophy was that of analyzing language and of enabling dialogue, the fundamental rationale of humanity. But things went in a different way. What happened instead is the triumph of control, of the tracking of every single informa- tion—ranging from our purchases on the web or in a supermarket to emails and phone calls— that increases the possibility of control. Recording The crucial point then is that what evidently prevails is not communica- tion, but, so to say, its possibility condition, namely recording.

Human beings are animals that communicate. Our task, at this point, is that of not taking recording for granted, in order to detect its real features—a task that is form from being trivial. Indeed there are three basic reasons behind the priority of recording on communication. In fact, there are at least two good reasons for not communicating: having noth- ing to say, and not remembering what one wanted to say. Almost certainly, her defects would be perceived as defects in communication, but at their basis there would be defects in recording.

Or let us imagine that someone wanted to communicate with us by means of a private language, namely a language whose code nobody possesses, neither the speaker of such a lan- guage.

The other speaker, however, has taken a medicine that prevents her to record segments of speech longer than a few words. When I will be ending my utterance, the other speaker will have already forgotten its initial part and when my utterance will be complete, she will remember for a very short time only the last two words. No doubt that such a speaker who completely ignores to be under the effect of a medicine, and even if she were told so she would have forgotten it immediately would believe that it is me who talks in a very confusing way, and that it is me having serious defects of communication, whereas the truth is that it is her having serious problems in recording.

In other terms, only the function of contact, i. If I ask the time to someone and he or she answers, we have a communication. But if I read the time of an ATM transaction on a receipt can we really say that this is communication? To illustrate this point, I propose two simple experiments: 1. Keep all the tickets and pieces of paper collected in one day; 2. Do the same in a one- week journey. The quantity of paper collected would be very telling: a net- work of rights, obligations, possibilities, institutions and payments, that are encapsulated in documents, be they solemn documents such as the Magna Charta or more ordinary documents like parking cards, that nowadays are made of plastic.

To summarize: if our biological life depends on Dna, our social life de- pends on another code: writing, whose function is to record, with or without paper, our social acts. This is why our future, even in the more extraordinary scenarios, will always require writing. Let us begin with nemes. The underlying idea is that a neme encodes information, and it can be transmitted by imitation. Now, the bio- logical metaphor, according to me, is not of any help, and neither is the idea of dealing with minimal units.

There are plenty of inscriptions in the world, and—metaphori- cally speaking—there are styles that remain impressed: behaviors, memo- ries. Inscriptions—both in a proper and a metaphorical sense i. It seems to me that here we have a very important intuition concerning society: society actually comes about by imitation, and by iteration of behaviors and this is a further proof of the fact that recording is more important than communicating. Now, let us consider this attentively. Such a glue is not just peculiar, but it is mysterious too7.

Now, it seems to me much simpler to ground society on imitation, and imitation on writing. In order to back up such a thesis think at what I have just said concerning imitation, and then consider the following counter-argument against collective intentionality: if really the glue of social reality is collective intentionality, what do we need documents for? Should we simply consider them memos of collective intentional states? This would be nonsense.

If things are not that way and we indeed need documents, how can be maintained that everything depends on collective intentionality? Let me give an example, in order to be clear. At a certain point, the Russian soldiers arrive. More importantly, the fact that everybody eventually gave up has not brought the war to an end. A last remark concerning collective intentionality. My point is whether it would not be more sensible to take them, more simply, as the base of imitation.

Actually, there is no rea- son to think that something more complex is going on here, and it would be an exaggeration to put the whole burden of social reality and its construction on a kind of neurons. Power Let me sum up what I have done so far, before going to the most salient points of the paper. However, if we look at recording and inscrip- tion as the public dimension of recording in so far as they are constitutive elements of social reality, we are in a position to account for the reason why writing is so predominant, and therefore we have an explanation of the actu- ality we are in.

And we can do that without appealing to weird entities, but only to common sense ingredients, which can show us how the social world is based on the rules of imitation and relies heavily on inscriptions of acts, up to the creation of a class of bureaucracts and the like, who after all are much more visible entities, and have roles and functions in a much more clear way than memes and collective intentionality.

Metall 6/ Pages 1 - 50 - Text Version | FlipHTML5

How is that possible that certain inscriptions can generate other inscriptions, and also to endow them with a value? In other words, how come that a document makes myself a professor and authorizes me to hold exams, which is what other people needs to get a degree, which in turn is what will authorize them to perform certain functions? How is that pos- sible, and a fortiori, that a document authorizes the Bank of Italy to emit banknotes that may be used all over Europe and that, in case, can be used to generate other documents, for instance by buying stamps.

I will explain this possibility on the ground of two elements, tradition and securitization.

Community Spotlight

I start with tradition. Both philosophy10 and common sense have always known the value of tradition, which guides our judgments through our prej- udices, confers authority to practices which have been preserved through generations, and so on. Rather, they show how the development of a tradi- tion of written laws is the most common outcome of he construction and distribution of power in modern societies. Let us come now to the role of securitization, which I intend not just in the economic sense e. This fact, strictly speaking, is not merely a development of the idea that a society without a memory cannot be conceived, but it encompasses a further element, the nexus between recording and power.

On the one hand, there is no power if there is not an inscription that establishes it—either a document in our pocket, an academic toga, a military degree, or a sachem hat. On the other hand, in the social world the recording of sensorial data is obviously a source of power: indeed, one can acquire power even simply by possess- ing certain recordings think at telephone companies , or by recording what the costumers of a supermarket buy, or more simply by having an addresses list.

In many cases there is a privacy legislation that, at least in principle, protect such recordings, and this is quite telling about the power that they confer to whom possesses them and it is not by chance that such recordings are usually property of the State, namely the entity that, in modern societies, embodies legitimate power. A last observation on this. The poor has no money, but has an identity, and thereby—at least in principle—has rights; the sans papiers has no documents, but usually has a mobile, or certain documents whose validity is disputed; at the lower level of the pyramid, void of any rights and powers, there is the Lager inmate.

I take this to be a good example to show how power depends on inscriptions. Difference I must now explain why recording is so powerful as I depict it. The un- derlying idea is that mere communication has not social import, if it is not recorded. If someone communicates to me something, and I immediately forget what I have been told, all I can do is to ask to repeat what they have just said, and be more attentive, or in case the object of communication is not easy to remember, let us say a telephone number or an address get a pen and a piece of paper. Communication alone is worthless, and what I have said about information holds true a fortiori of an order or a promise, not to mention of a performative, that would be completely meaningless if the element of recording were not present in communication.

Still, we ask how is all that possible. Let me come back to globaliza- tion, and elaborate on it. I claimed before that what makes globalization possible is not the fact that goods and commodities travels, or that people at different places can communicate, but writing as a form of recording. Consider these three situ- ations. If in A something from B arrives, or if you move from A to B, either way you are localized, not glo- balized.

But at a certain moment, be- cause of the time zones, you have to choose: either you are in A or in B. And indeed you stay in A. How is that possible? Indeed, we realize that the pos- sibility of differing, of postponing, of avoiding the synchrony of exchanges is the base not only of globalization, but of every kind of society. And this demonstrates that globalization is not an accident, but what society, since humanity dwelled the caves, was bound to.

Habermas Jakobson Ferraris Dawkins Searle , Tuomela e Gallese Dehaene Gadamer De Soto Bourdieu Agamben the expression is by Walter Benjamin. Derrida b. Derrida References Agamben, G. Il potere sovrano e la nuda vita, Torino, Einaudi. Bourdieu, P. Dawkins, R. Corte e A. Serra, Milano, Mondadori Dehaene, S. De Soto, H. Ferraris, M. Ontologia del telefonino, Milano, Bompiani ——, , Sans Papier. Gallese, V. Jakobson, R.

Searle, J. Tarde, G. Jahrhundert auch als eine philosophische Frage nach der neuen Technik gestellt. Hat die Philosophie des Dieser Medial Turn wird in der Folge eine neue Wahrnehmungstheorie verlangen, um der Sprache der neuen Medien habhaft zu werden Manovich , und eine post-typogra- phische Erkenntnistheorie Giesecke , die es aber von den Bildtheorie- Diskursen zu unterscheiden gilt. Debray Die medientechnische Verdichtung des Erfahrungsraumes im Jahrhunderts haben, wobei mit der Ausbildung des Weltverkehrs sogar schon Begriffe wie Vernetzung auftauchen Krajewski , Dass der Mensch seine organische Anlage technisch reproduziert und mittels Technik auch potenziert, dieser theoretisch Topos sollte im Das or- ganische Leben bringt stabile Formen hervor, weil die Funktion es verlangt, wie etwa Knochen.

Die im Die Metapher vom Weltgehirn liegt nahe. Schon bei Kapp erscheint Weltgeist aufgehoben in der neuen Ontologie globaler Medientechnik. Dieser Ansatz zeigt auch, wie sich biologische Anlagen in der Technik fortsetzen, wie die direkte Motorik der Geste zur indirekten Motorik der Maschine wird, die sich ihrerseits zum Automaten weiterentwickelt. Zum neueren Stand der Diskussion vgl. Sandbothe Hg. Zur Entstehungsgeschichte der Cultur aus neuen Gesichtspunkten, Braunschweig Mainzer Im Projektverlauf erwies sich, dass der durchschnittliche Erstellungsaufwand pro Icon ca. Die reine Erstellung der Icons blieb dagegen.

Nach der Iconanzahl von Icons und der Erstellung der Grundfunktionen, werden auch die Anforderungen an Icons immer spezifischer und komplexer. Das bedeutet, die Iconerstellung geht mit der Erfahrung immer leichter von der Hand, jedoch wird die Aufgabe mit zunehmender Anzahl immer komplexer und die Semantik-Bestimmungen beanspruchen immer mehr Zeit. Da es finanziell nicht tragbar ist jedes Icon einzeln mittels quantitativer bzw. Hier sollte die Verantwortung und der Prozess der inhaltlichen und gestalterischen Neugestaltung definiert werden.

Auch im Designteam selbst sollte ein Projektleiter definiert werden. Von den Symbolen mussten im Nachgang nur ca. Es ist aus unserer Sicht nicht notwendig Anwender auf eine Icon-Umstellung gesondert vorzubereiten. Best Practices 5. Analyse ist wichtig Noch vor der Festlegung der Rollen muss eine Analysephase stattfinden. Was muss erneuert werden? Das Regelwerk ist notwendig,. Sie sollten gemeinsam auf demselben Wissensstand sein bzw. Es ist empfehlenswert, dass die Semantik nicht von jedem Designer allein, sondern in Zusammenarbeit mit den anderen Icon Designern erstellt wird.

Diese Dokumentation hilft die Konsistenz der Icon-Bibliothek zu erhalten. Im Mittelpunkt stehen nicht mehr Funktionsvielfalt, sondern die Arbeitsprozesse der Anwender. Auch die. Hervorhebungen mit Farbakzenten und Animationen werden zur Aufmerksamkeitssteuerung oder Informationsvermittlung verwendet. Icons bleiben wichtig, jedoch dominieren sie in Zukunft nicht mehr den Arbeitsbereich sondern finden ihre Rolle unscheinbar im Nutzungskontext der Anwendung.

Sie wandeln sich vom Schmuckelement zum nutzenstiftenden Gestaltungsmittel. Usability in der Medizintechnik? Allerdings haben einige Untersuchungen z. Polikaitis, A. Anzeigen vereinfachen die Bedienung, vermeiden. Das Zusammenspiel mit dem Risikomanagement Die Idee der oben genannten Normen ist, dass Usability Engineering und Risikomanagement eng verzahnt miteinander arbeiten sollen. Im Risikomanagement geht es darum, Risiken zu identifizieren und nach deren Schweregrad und Auftretenswahrscheinlichkeit zu bewerten.

Die Kombination von Risikomanagement und Usability Engineering ist damit notwendig, um letztendlich ein sicheres und qualitativ hochwertiges Produkt zu schaffen. Warum ein Leitfaden? Ebenso sind die Artefakte Spezifikation der Anwendung, Hauptbedienfunktionen, Spezifikation der Gebrauchstauglichkeit etc. Was sind die Themen? Der Leitfaden soll vor allem die geforderten Inhalte und Prozess-Meilensteine der. Wie geht es weiter? Wie testet man soziale Software und deren soziale Mechanik? Neue methodische Aspekte und Diskussion eines komplexen Untersuchungsgegenstandes.


  1. Diese Termine sollten Sie sich nicht entgehen lassen!.
  2. About UNLIMITED BOOKS,;
  3. Metall 6/2018;

Abstract Soziale Software und die ihr zugrundeliegenden interaktiven Prinzipien sozialer Mechanik gewinnen in nahezu allen Bereichen der Softwareindustrie zunehmend an Bedeutung. In unserem Beitrag stellen wir einen methodischen Ansatz vor, der weitgehend auf spezielle Aspekte sozialer Software abgestimmt ist. Die Anwendung des Ansatzes illustrieren wir an einem praktischen Beispiel. Der entsprechende TestAnsatz muss somit dem indeterminierten, probabilistischen Charakter der Situation Rechnung tragen. Typische Ereignisse sind z. Zum einen bietet sich eine Vorgehensweise im Sinne des klassischen Paper-Prototypings an.

Vorteile dieser eher abstrakten Darstellungsweise sind die niedrigen Entwicklungskosten und die klare Fokussierung auf Interaktion und Informationsarchitektur. Die Erzeugung spezieller Ereignisse wird vom Moderator oder einer. Da der Proband auch diese Aktionen zur Kenntnis nimmt, ist auch von seiner Seite eine gewisse Abstraktionsleistung erforderlich. Usability-Tests — neben dem Moderator auch ein trainierter Protokollant zwingend erforderlich. Die entstehenden Artefakte Kombinationen vorgefertigter Bildschirmelemente sowie speziell angefertigte Skizzen sollten digitalisiert werden.

Die Konzepte bzw. Die Arbeit mit einem elektronischen Prototyp war somit nicht indiziert. Die Testmaterialien lagen als Papierprototypen sowie als. Die Aufgaben waren als allgemeine Handlungsziele formuliert, ohne in irgendeiner Weise auf das geplante System oder die geplanten Konzepte einzugehen. Aufgabe 2: Na prima, es scheinen ja doch ein paar mitzukommen. Aufgabe 4: Da warnt Pit vor einem bestimmten Hotel. Insgesamt wurde die Vorgehensweise von den Probanden sehr gut aufgenommen und das Konzept der intermittierenden Ereignisse wurde gut verstanden. Es war. Eine weitere Herausforderung stellt die effiziente Verwendung der vorbereiteten Materialien dar.

Unser empirisches Beispiel verwendet nur einen Teil der denkbaren und praktikablen methodischen Vorgehensweisen. Stuttgart: Kohlhammer. Rudd, J. Low vs. Interactions, 3 1 , S. Snyder, C. San Francisco: Morgan. Kaufmann Publishers. Ward, L. Social Mechanics, Sociology at the Paris Exposition of pp. Winiarski, L. KG Carl-Zeiss-Str. Wir beschreiben in diesem Beitrag den Konstruktionsprozess und erste Evaluationsstudien dieser Version.

Effizienz, Steuerbarkeit, Fehlertoleranz oder Erlernbarkeit siehe z. Aus diesem Grund ist es eine wichtige Anforderung, die User Experience eines. In mehreren Validierungs-Studien zur deutschen und englischen Version konnte. Das erschwert den Einsatz bei Nicht-Muttersprachlern oder bei. Hierbei wurde in mehreren Diskussionen eine Reihe von potentiell problematischen Items identifiziert, d. Beispiele waren die Begriffspaare konservativ — innovativ oder erwartungskonform — nicht erwartungskonform, etc.

Ein Beispiel war das Begriffspaar wertvoll — minderwertig. Im zweiten Schritt wurden in mehreren Diskussionsrunden der Autoren Alternativen zu den problematischen Items erzeugt. Aus diesen 27 neuen Items und den vorhandenen alten 26 Items wurde eine initiale Version eines Fragebogens erstellt. Die Reihenfolge der Items wurde randomisiert. Die neuen Items sollen dabei die gleichen Dimensionen messen, wie die ersetzten Items.

Analyse des bestehenden Fragebogens. Dieser initiale Fragebogen wurde in mehreren Erhebungen zur Bewertung interaktiver Produkte verwendet. Der Fragebogen wurde mit 85 Probanden an 5 verschiedenen Produkten angewendet. Im zweiten Schritt wurde untersucht, welche Items sehr hohe Korrelationen mit anderen Skalen aufwiesen, d. Dies war bei zwei der neuen Items der Fall, die daraufhin durch andere alternative Items aus dem ersten Schritt ersetzt wurden.

Hier liegt der Schluss nahe, dass dies im Kontext von sozialen Netzwerken anders interpretiert wurde als intendiert. Dieses unterschied sich bzgl. Auch hier liegt nahe, dass dieses Item im Kontext sozialer Netzwerke anders als gedacht z. Bis auf die Skala Effizienz sind die beobachteten Werte durchaus zufriedenstellend. Diese neuen Items wurden zusammen mit den originalen Items einer Stichprobe von Personen zur Bewertung verschiedener interaktiver Produkte vorgegeben. Die Ergebnisse dieser Studie wurden verwendet, um die als problematisch erkannten Items durch die am besten passenden alternativen Items zu ersetzen.

Bis solche Ergebnisse vorliegen, sollte der neue Fragebogen nur in der Zielgruppe jugendlicher Nutzer eingesetzt werden bzw. In anderen Zielgruppen sollte weiterhin die Originalversion verwendet werden, da im Moment noch nicht hinreichend belegt ist, ob durch die Vereinfachung der Begriffe evtl. Ebner, M. Molich, R. Erste empirische Validierungen mit studentischen Teilnehmern und Nutzern von betriebswirtschaftlicher Software d.

Falls sich hier zeigt, dass beide Versionen weitgehend parallel sind, kann in Zukunft evtl. In: J. Ziegler, G. Communications of the ACM, 33, S. Boulder Colorado: Basic Books. Rauschenberger, M. Technology for all the right reasons. Hartmann, J. User Experience. Stuttgart: B. Teubner, S. Kurosu, M. ISBN Tractinsky, N. Denver, Colorado: Conference Companion of human factors in computing systems, S. Laugwitz, B. Wieschnowsky, T. Construction and evaluation of a user experience questionnaire.

In: Holzinger, A. Da dies in vielen Projekten z. Wer hat nun Recht? Welche Checkbox ist besser? Ist dieses Misstrauen gerechtfertigt? Hier offensichtlich ja! Muss man. Fast jeder, der empirisch arbeitet, steht vor diesem Problem. Sie bekommen bestimmte Aufgaben und werden bei deren Bearbeitung beobachtet und aufgefordert zu verbalisieren, was sie tun.

Mimik oder Augenbewegungen. Stellen, an denen die Interaktion nicht reibungslos funktioniert, werden als Usability-Probleme identifiziert s. Ein weiteres, dem Usability-Experiment verwandtes, Verfahren ist die experimentelle Evaluation. Auch hier kommen experimentelle und inferenzstatistische Techniken zum Einsatz. Bei experimentellen Evaluationen wird aber meistens das Verhalten von Programmen oder Maschinen untersucht.

Die Messung menschlichen Verhaltens birgt besondere Schwierigkeiten, die andere Methoden erfordern als die Messung maschinellen Verhaltens. Das ist der Vorteil einer Mittelung. Was hat es zu bedeuten, wenn das in Ihrer Stichprobe nicht der Fall ist? Eine gewisse Irrtumswahrscheinlichkeit ist unvermeidbar, sie kann aber zumindest berechnet und den Anforderungen entsprechend verringert werden. Es geht um die Wahrscheinlichkeit, den beobachteten Unterschied zu beobachten, obwohl sich die beiden Gruppen eigentlich nicht unterscheiden. Auf den Effekt haben Sie keinen Einfluss. Diese naive Art der Dateninterpretation, wie man sie auch aus den Medien gewohnt ist z.

Um dem Rechnung zu tragen, muss man die Irrtumswahrscheinlichkeit kennen. Die in diesem Fall. In den jeweils inneren Zellen ist angegeben, wie viele Nutzer einer Gruppe mit der jeweiligen Checkbox richtig a, c bzw. Wenn die Messgenauigkeit nur hoch genug ist, lassen sich auch in kleinen Stichproben Ergebnisse inferenzstatistisch absichern. Hier kommt das Usability-Experiment ins Spiel. Die beiden Navigationsprototypen mit ihren jeweils zwei Methoden. Methoden 5.

Unsere Stichprobe bestand. Der Touch-Monitor war so angebracht, dass er bequem aus dem Stand erreicht werden konnte. Alle Teilnehmer bearbeiteten die Navigationswege in der gleichen pseudorandomisierten Reihenfolge. Am Ende des Experiments machten sie einige. Material Screens enthielten nur die zur Navigation notwendigen Informationen. Das Programm konnte als eine Art Medienverwaltung interpretiert werden vgl. Die Teilnehmer zeigten durch einen Tap auf einen Button unten links im Bildschirm an, dass die Navigation beendet ist. Mittlere Navigationszeiten in s pro Navigationsweg pro Teilnehmer und Prototyp.

Ergebnisse und Diskussion 5. Inferenzstatistische Absicherung des Navigationszeit-Unterschieds Analysiert wurden Navigationszeiten bei erfolgreicher Navigation. Das bedeutet, mit einer sehr. Man kann allerdings aus den Daten einer Stichprobe berechnen, in welchem Bereich der Gewinn mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit liegt. Dieses Konfidenzintervall ist hier vgl. Dies macht bei angenommenen 50 Navigationswegen pro Arbeitsstunde in etwa zwischen 13,90s und 56,10s aus. Methoden einsetzen. Bortz, J. Berlin, Deutschland: Springer. Tullis, T. Burlington, MA: Morgan Kaufmann.

Shneiderman, B. Auf lange Sicht erzeugt das Ignorieren der Irrtumswahrscheinlichkeit berechtigtes Misstrauen und schadet damit dem Ansehen von Usability-Engineers. Es bietet sich zum Beispiel bei wichtigen Entscheidungen an, Ergebnisse eines Usability-Tests in einem Usability-Experiment abzusichern. Um zu untersuchen, wie intuitiv ein Interface bedienbar ist, sind Usability-Experimente mit ihren vielen Wiederholungen eher ungeeignet. In welche Produktmerkmale lohnt es sich, zu investieren?

Es wird deutlich, in welche Merkmale es sich lohnt zu investieren, um das Produkt erfolgreich zu machen. User Experience ist das Schlagwort der Zeit. User Experience ist genormt! Marc Toussaint Prof. Oder: Was verbessert die User Experience nachhaltiger, ein neues Design? Oder reicht der Einsatz eines hochwertigeren Materials? Manche dieser Invests haben aus Sicht des Vertriebes keinen direkten bzw. Somit sind sie schwer zu verargumentieren.

Warum alles neu? Zum anderen gibt es etablierte Messverfahren, um die Relevanz einzelner Produktmerkmale zu ermitteln wie die Conjoint-Analyse und die Kano Analyse. Beide Verfahren untersuchen jedoch nicht, welche der vielen unterschiedlichen Produktmerkmale letztendlich diese subjektive Wahrnehmung hervorrufen. Dadurch bleibt die wichtigste Frage unbeantwortet: In welche Produktmerkmale. Statt auf der Nutzerseite sollte man also besser auf der Produktseite messen. Aus den Antworten wird berechnet, welchen Stellenwert die Merkmale hier Marke und Motorleistung bei dem Probanden haben.

Herzberg unterscheidet hier zwischen Hygiene- und Motivationsfaktoren. Produktmerkmals eine Akzeptanzschwelle der Kunden unterschritten wird. Daher entwickelte designaffairs das eigene Tool HUX. UX beschreibt die holistische Produkterfahrung welche sich aus den Einzelerfahrungen der einzelnen Produktfaktoren durch den aktiven Nutzer zusammensetzt.

Bei der Erhebung der Daten wird der Nutzer nicht direkt danach gefragt, wie relevant er die einzelnen Produktmerkmale empfindet. Denn wird die Aufmerksamkeit bei der Befragung auf ein Merkmal gelenkt, besteht. Indem sowohl die Gesamtbewertung als auch die qualitative Bewertung einzelner Merkmale abgefragt werden. Mittels einer Regressionsanalyse wird die Gewichtung, die der Mensch den einzelnen Merkmalen unterbewusst gibt, berechnet. Die horizontale Linie zeigt die durchschnittliche Gesamtbewertung der Produkte.

Die Punkte geben die durchschnittliche Bewertung und Gewichtung einzelner Produktmerkmale an. Die Linien zeigen den Verlauf, in dem sich die Gewichtung mit zu- bzw. Beispiel: Usability ist tendenziell ein Hygienefaktor must have. Eine sehr gute Bewertung kann im Gegensatz dazu die Gesamtbewertung des Produkts nicht stark heben. Design, ist eher ein Motivationsfaktor. Je nach Produkt-Kategorie ist die Gewichtung unterschiedlich. So beeinflusst eine Marke mit mittlerer Bewertung die Gesamtbewertung des Produkts mittelstark. In der Praxis sind alle Features mehr oder weniger Mischformen der drei oben beschriebenen Extreme.

So ist z. Oder sich die Akzeptanzschwellen der Geschlechter deutlich voneineder unterscheiden. Pro Produktmerkmal werden bis zu 4 Parameter ermittelt. Am effizientesten ist die Form der online-Befragung. Moreau et al. Neben emotionalen und kognitiven Aspekten wird der Gebrauch an sich, so wie die Weiterempfehlungs-Bereitschaft abgefragt.

Beispiel Smartphones. Dazu haben die Probanden ihre jeweils bekannten und im Alltag genutzten Produkte bewertet. Die interne Konsistenz der Skala zur Messung der holistischen. Bei den Smart Phones sind die relevanten Merkmale demnach andere als bei den Waschmaschinen. Wir arbeiten nun an der Ausweitung unserer Datenbasis und der weitergehenden Verfeinerung und Validierung unserer Methodik bzw.

New York: Wiley. Backhaus, K. Weiber Multivariate Analysemethoden. Berger, R. In Berger, R. Koller Brau, S. Diefenbach, M. Hassenzahl, F. Die Daten wurden zudem nach den verschiedenen Herstellern ausgewertet. Professionals Stuttgart: IRB. Kano, N. Tsuji Attractive quality and must-be quality. Langwitz, B. Schrepp Diefenbach Hrsg. Zu allen gemessenen Produkten wurde der Marktpreis ermittelt, um ein Preismodell der Produktkategorie Smart Phones zu erstellen, das die gemessene User Experience mit dem Marktpreis in Bezug setzt. Berlin: Frauenhofer Verlag.

Moreau, P. C:, Markman, A. Journal of Consumer Research, 27, Porter, J. IS UX the key to a longlasting business?. In 52 weeks of UX. A discourse on the process of designing for real people. Sie eignen sich besonders dazu Fragen rund um Produkte und deren Nutzungskontext sowie Meinungen und Erfahrungen zu einem Produkt gemeinsam mit Anwendern zu diskutieren.

Die Methode ist aber nicht nur mit Vorteilen, sondern auch mit einigen Nachteilen verbunden. Weiterhin lassen sich Themen, mit denen die Teilnehmer nur sehr selten in Kontakt kommen, nur schwer. Die Erkenntnisse aus dieser Vergleichsstudie werden im Abschnitt 2 geschildert. Fokusgruppen-Variantenvergleich 2.

Die Testpersonen nahmen von zuhause bzw. Die Teilnehmer nahmen auch hier von zuhause bzw. Beobachtete Unterschiede Im folgenden Abschnitt werden die relevanten beobachteten Unterschiede zwischen den drei Fokusgruppen dargestellt. Umgang der Testpersonen untereinander In der klassischen Fokusgruppe konnten wir beobachten, dass die Testpersonen ernst und respektvoll miteinander umgingen.

Teilnehmer griffen die Themenstellungen der anderen auf und entwickelten sie deutlich intensiver weiter als bei der klassischen Fokusgruppe. Am deutlichsten war dies bei der synchronen OnlineFokusgruppe zu beobachten. Es war zu beobachten, dass es den Teilnehmern dabei auch weniger um die gegenseitige Inspiration oder die Weitergabe von Gelerntem ging. Die Diskussion konnte am ehesten als Meinungsaustausch beschrieben werden. Die synchrone Online-Fokusgruppe lieferte eine bessere Diskussionstiefe als die klassische Fokusgruppe. Es war zu beobachten, dass nicht nur der Meinungsaustausch, sondern auch die Weitergabe von Gelerntem im Mittelpunkt stand.

Die beste Diskussionstiefe konnten wir bei der asynchronen Online-Fokusgruppe beobachten. Hierbei fand ein detaillierter Informationsaustausch mit intensiver Beleuchtung unterschiedlicher Aspekte statt. Dadurch kamen sehr viele Detailaspekte zur Sprache. War die Mehrheit der Meinung, dass die Frage des Moderators unpassend war, wurde diese ggf.

Unterschiede bei den Ergebnissen Die verschiedenen Methoden lieferten vergleichbare Ergebnisse zu den vorgegebenen Fragestellungen, wiesen aber im Detail Unterschiede auf: In der klassischen Online-Fokusgruppe konnte oft ein sprunghafter Wechsel der Themen beobachtet werden. Dadurch wurden bestimmte Themen nicht so detailliert betrachtet. Die synchrone Online-Fokusgruppen erbrachte rationale und emotionale Erkenntnisse und war eher problemorientiert. Die asynchrone Online-Fokusgruppe war durch ihre hohe Diskussionstiefe sehr ergiebig und aus unserer Sicht die beste Methode zur Generierung von Detailerkenntnissen zu einem Thema.

Empfehlungen auf Basis des vorgestellten Methodenvergleichs und der Erfahrung mit anderen Fokusgruppen-Projekten 2. Werbewirksamkeit und Evaluation von Produktideen. Man kann aber bei detailreichen Themen wie z. Es besteht die Gefahr, dass die emotionalen Aspekte die Oberhand gewinnen und ein verzerrtes Bild ergeben. Geplant und umgesetzt wurde eine Befragung zu einer aktuellen Anwendungssoftware. Informationen zum Tool finden sich auf der Webseite des Herstellers www. Die Vorteile, die Nachteile sowie.

Vor allem ist die Tatsache hervorzuheben, dass eine spezielle Teilnehmergruppe mit ehemaligen Anwendern gebildet werden konnte, die die Verwendung des betreffenden Produkts eingestellt hatten. Hervorragende Beantwortung fachspezifischer Fragestellungen Wie in Abschnitt 2. Nebenbei kann so auch das Konzept dieser User Centered Design-Methode direkt im Entwicklungsteam bekannt gemacht werden. Diskussionen hingegen waren trotz kreativer Anregung durch die Moderatorin schwer in Gang gekommen und flachten nach kurzer Zeit ab.

Nur vereinzelt gab es Probleme mit der Weiterleitung von E-Mails. Die Beurteilungen bewegten sich im Bereich von 1,4 bis 2,67 bei einer Spanne von 1 bis 5. Erfreulich war vor allem, dass die wichtige Weiterempfehlungsbereitschaft zu einer Teilnahme hoch war. Im Mittel haben die 22 Teilnehmer der Nachbefragung ca. Vorbereitung 4. So beinhaltete das Anschreiben neben praktischen Hinweisen auch eine Vorstellung der Moderatorin mit Foto und Kurzbeschreibung. Das Einsehen der Antworten anderer Teilnehmer kann in zwei Abstufungen geschehen: Entweder kann ein Teilnehmer die Antworten der anderen sofort sehen oder erst, wenn er selbst eine Antwort abgegeben hat.

Da es sich jedoch bei der Methode nicht um eine klassische Onlinebefragung handelte sondern um eine OnlineFokusgruppe, wurden auch bewusst Elemente eingesetzt, die zum Austausch untereinander anregen sollten. Dies waren beispielsweise Fragen zur gemeinsamen Ideengenerierung. Dies sollte durch das gezielte Eingehen auf Antworten jedes einzelnen Teilnehmers bis zum zweiten bzw. Aus der reinen Abarbeitung der Fragen wurde ein Mitteilen von Informationen. Auch wenn es sich nur um eine einzige Vergleichsstudie handelt und die Verallgemeinerung der Erkenntnisse daher schwierig ist, zeigte der Methodenvergleich, dass es zwischen der klassischen Fokusgruppe, der synchronen sowie asynchronen OnlineFokusgruppe erkennbare Unterschiede gibt.

Die Ergebnisse sind zwar vergleichbar, es gibt jedoch Unterschiede im Detail. Dieser Beitrag stellt ein Kommunikationsmittel Interaction Map mit einer entsprechenden Methodik Visual Feedback Consolidation vor, mit welchen ein UX Experte die verstreut eintreffenden Feedbacks zusammentragen und konsolidieren kann. So kann beispielsweise eine Erfassung der Benutzung mit einer Contextual Design Studie Beyer, Holzblatt, einen Feedbackkanal schaffen und wichtige Erkenntnisse zusammentragen. Bekannte Techniken hierzu sind Mapping Techniken, wie z.

Pohl , mit Techniken aus dem Usability Engineering kombiniert. Die Informationen werden in einer ersten Version der Interaction Map visualisiert. So entstehen eine Grundstruktur und ein. Um Diskussionen zu minimieren empfiehlt es sich den Durchschnitt aus mehreren individual Bewertungen zu bilden. Handlungsfelder beschliessen Durch das obige Vorgehen ist mit der Interaction Map eine konsolidierte Sicht auf das im Unternehmen vorhandene Wissen entstanden, in dem sich jeder Stakeholder wiederfindet.

Rollen und Aufgaben Der geschilderte Ablauf geht von den folgenden Rollen aus: Stakeholder: Personen, die diese Rolle wahrnehmen, liefern die Informationen,. Vorgehen und arbeitet die Erkenntnisse in die Interaction Map ein. Eine solche Person kann die Diskussion auf die User Experience fokussieren und hat einen entsprechenden Erfahrungshintergrund.

Das Ziel ist deren Wissen zu konsolidieren. Moderator: Der Moderator wird typischerweise von einer Person wahrgenommen, die weder Stakeholder noch Auftraggeber ist. Diese Person definiert und treibt das. Die Rolle Auftraggeber wird entsprechend von Personen mit Leitungsfunktionen, z. Sie werden entlang des Benutzungsablaufs dargestellt. Die Interaction Map entsteht im Konsolidierungsprozess. Die folgenden Abbildungen [Abb.

Als Beispiel dient ein Projekt zur Verbesserung eines Teppichmessers. Dies ist im. Ausschnitt in Abbildung 5: nach weiteren Interviews. Es macht aus diesem Grunde Sinn, die Interaction Map, wie beim Paper-Prototyping auch, skizzenhaft aussehen zu lassen. Neben dem Recycling des vorhandenen User Experience Wissen wurden mit dem Prozess auch die relevanten Stakeholder abgeholt und in den Benutzerzentrierten Prozess eingebunden. Die Stakeholder erhielten so einen Blick auf die Gesamtsituation und die vordringlichsten Punkte. Umso wichtiger ist es dann, in nachfolgenden Schritten die identifizierten Handlungsfelder genau zu untersuchen, um die User Experience des Produkts im Fokus zu optimieren.

Daraus kann eine Roadmap abgeleitet werden, die aufzeigt in welcher Reihenfolge die identifizierten Handlungsfelder genauer untersucht werden. Der Usability Professional kann sich hierbei aus seinem Methoden- und Erfahrungsschatz bedienen. Jedes Handlungsfeld resultiert somit in einem oder mehreren Usability Projekten, wobei jedes einzelne im Gesamtkontext eingeordnet ist sowohl inhaltlich als auch zeitlich und auf vorhandenes Wissen aufsetzt. Anschliessend werden die identifizierten Handlungsfelder genauer untersucht. Den Stakeholder kann es schwerfallen, eine objektive Bewertung abzugeben.

Auf einer Achse sind die Touchpoints als Bereiche abgetragen, die zweite Achse entspricht dem Schweregrad. So kann die Aufmerksamkeit der Stakeholder. Dieses aus dem Konfliktmanagement entnommene Prinzip bringt die Fakten neutral auf den Tisch. Erst anschliessend bewerten Stakeholder die Information; nun in Relation zu der konsolidierten Sicht und nicht mehr zur individuellen Sicht. Adlin, T. San Francisco: Morgan Kaufmann. Inspirational patterns for embodied interaction. Pohl, K. Usability Engineering Kompakt: benutzbare Software gezielt entwickeln.

Heidelberg: Spektrum Akademischer Verlag. Torio, J. Experience Maps Identify Inefficiencies and Opportunities. Vigenschow, U. Schneider B. Daraus leitet sich ein hoher Bedarf an Vorgehensweisen. Heuristiken und Standards sind allgemeinere Hinweise, die teilweise auf der Zusammenfassung verschiedener Richtlinien beruhen Cockton Weitergehende Systematisierungen verwenden z.

Mayhew Derartige Ergebnisse liegen meist in unstrukturierter Form vor, beispielsweise als einzelne Dokumente z. Pattern sind konkreter, haben jedoch einen kleineren Anwendungskontext. Zudem bedeutet die Erarbeitung und Formalisierung einen hohen intellektuellen und zeitlichen Aufwand, der nicht ohne weiteres kontinuierlich innerhalb einer Organisation geleistet werden kann.

Die strategische Allianz – Option im Verhalten gegenüber Wettbewerbern (German Edition) Die strategische Allianz – Option im Verhalten gegenüber Wettbewerbern (German Edition)
Die strategische Allianz – Option im Verhalten gegenüber Wettbewerbern (German Edition) Die strategische Allianz – Option im Verhalten gegenüber Wettbewerbern (German Edition)
Die strategische Allianz – Option im Verhalten gegenüber Wettbewerbern (German Edition) Die strategische Allianz – Option im Verhalten gegenüber Wettbewerbern (German Edition)
Die strategische Allianz – Option im Verhalten gegenüber Wettbewerbern (German Edition) Die strategische Allianz – Option im Verhalten gegenüber Wettbewerbern (German Edition)
Die strategische Allianz – Option im Verhalten gegenüber Wettbewerbern (German Edition) Die strategische Allianz – Option im Verhalten gegenüber Wettbewerbern (German Edition)

Related Die strategische Allianz – Option im Verhalten gegenüber Wettbewerbern (German Edition)



Copyright 2019 - All Right Reserved